Anwender-Feedbacks

 

 

START

 

Funktions-Übersicht

sogar in DIN A6

Nutzen / Anwendungen

 

 

Test- / Lizenz-Version

Muster: interaktiv

 

gratis App

 

 

 

Tipps / Erste Hilfe

Videos & FAQ

Feedbacks

News

 

 

memoPower-Shop

Gratis-Leistungen

 

 

 

Impressum

Sehr geehrter Herr Vogt,

 

mit memoCARD 5 bin ich sehr zufrieden. Die Anwendung läuft prima und die Drucke funktionieren ausgezeichnet.

 

Für die prompte Umsetzung meiner Anregungen, für die super schnelle Beantwortung meiner Fragen und auch für die ausgezeichnete Arbeit Ihres Programmierers sage ich herzlichen Dank.

 

Als Altanwender (angefangen mit memoCARD 3) möchte ich mich an dieser Stelle auch für die jahrelange gute Zusammenarbeit und die vielen Tipps von Ihnen bedanken.

 

Ich empfehle memoCARD auch für meine Teilnehmer, wenn sie nach dem Bankfachwirt noch die Ausbildereignungsprüfung ablegen. (Anm.: siehe AEVO-Lernkartei zur Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung)

 

Herzliche Grüße aus Franken

Raimund Bähr

www.bankfachwirttraining.de

 

=

 

 

Hallo, Herr Vogt,

Wir nutzen memoCARD in unserem Unternehmen nun seit mehr als fünf Jahren und haben durchweg positive Erfahrungen mit dem Programm gemacht.


Aufgrund regelmäßiger Änderungen unsere Produktpalette müssen unsere Mitarbeiter ständig neue Inhaltsstofflisten oder andere Produktinformationen lernen. Dafür erstellen wir mit memoCARD Lernkarten, die unseren Mitarbeitern helfen, ihren Wissen- und Kenntnisstand "up to date" zu halten.


Darüber hinaus haben wir für unsere Auszubildenden mit memoCARD Lernkarten erstellt, die diese in ihrer Ausbildung unterstützen und helfen, ihre Kenntnis theoretischer Fachinformationen zu festigen.


Als letztes Projekt haben wir nun angefangen, Lernkarten für die amtsärztliche Heilpraktiker-Prüfung zu erstellen, da wir planen, unser Unternehmen in diese Richtung auszuweiten. Erkenntnisstand nach zwei Monaten ist, dass die mit memoCARD erstellten Lernkarten und das Lernen mit der Lernbox ein wertvolles Hilfsmittel darstellen, um auch umfangreiche und dazu noch sehr theoretische Inhalte auf Dauer zu lernen.

Mein Fazit lautet: Die Investition in das Programm hat sich für unser Unternehmen bereits mehrfach ausgezahlt. Ich kann memoCARD ohne wenn und aber weiterempfehlen.

Mit freundlichen Grüßen
Tanja Wichtrup
Kosmetik und Wellness Tanja Wichtrup

 

=

 

 

Korrespondenz zu einem positiven und gleichzeitig kritischen Feedback aus Österreich (Juni 2013)

 

 

=

 

 

 

Eine memoCARD-Nutzerin hatte zunächst unsere Lernkarten-Software memoCARD getestet und sich dann für die Version 'kurz + einfach' (9,95 EUR) entschieden. ein paar Monate später erhielten wir von ihr folgende eMail:

... mittlerweile bin ich ein solcher memoCARD-Fan geworden, dass ich gerne die Lizenz-Version 'dauerhaft + komfortabel' erwerben möchte, um sie auch auf meinem anderen Rechner nutzen zu können. ...

Wir, mein Programmiererkollege Paul Finkler und ich, haben uns über die Formulierung 'memoCARD-Fan geworden' natürlich sehr gefreut. Etwas später kam uns der Gedanke, speziell diese Dame (mittlere Altersgruppe, Studentin an der Fern-Uni Hagen) um einen Erfahrungsbericht zu memoCARD zu bitten.

 

Tatsächlich haben wir kurze Zeit später ein Feedback mit interessanten Details erhalten:

Da ich nur wenig Zeit zum Lernen habe und zugleich an verschiedenen Orten lerne, habe ich anfangs memoCARD zum Lernen einer Fremdsprache mit Vokabelkarten erworben, weil sich fremdsprachliche Schriftenzeichen in die Karten kopieren lassen und ich keinen Karteikasten mit mir herumschleppen wollte.

 

Mit der Zeit lernte ich die Herstellung der Vokabelkarten mit memoCARD zu beschleunigen (Tabellen in Excel als *.csv-Daten abspeichern und dann importieren) und mein Hörverstehen mit memoCARD zu trainieren, indem ein Muttersprachler die wichtigen Wörter als MP3-Datei aufnahm, die dann bei der Seite A hinterlegt sind. Das ist eine unerwartet wertvolle Ergänzung.

 

Erstaunlich für mich ist: Das Lernen mit Lernkarten aus Papier dauert wesentlich länger als das Lernen der Karten am PC.

 

Da ich meine Studienunterlagen eingescannt und manchmal auch als eBook auf meinem Laptop habe, ging ich dazu über, Fachbegriffe und ihre Definitionen in memoCARD zu kopieren. Auch zusammenfassende Tabellen und Darstellungen lassen sich entweder als Grafik direkt oder als Hyperlink in memoCARD integrieren.

 

Viele der Texte sind in Englisch. Deshalb schlage ich mir unbekannte Vokabeln nicht nur in meinem elektronischen Wörterbuch nach, sondern kopiere sie gleich in memoCARD. Das geht, weil in memoCARD mehrere Kartenserien zugleich geöffnet sein können. Lese ich einen englischen wissenschaftlichen Text, sind sowohl die Kartenserie meines Fachbereichs als auch die Kartenserie 'Englischvokabeln' geöffnet.

 

Arbeite ich zuhause, nutze ich eine Spracherkennungssoftware, um die Fragen und Antworten nicht eintippen zu müssen. Dies funktioniert mit memoCARD einwandfrei und beschleunigt wiederum die Herstellung der Karten.

 

Da ich anfangs bei der Beschäftigung mit einem neuen Themenbereich viele Definitionen und zusammenfassende Erklärungen durch die Kopierfunktion in die Lernkarten übernehme, ist ein wichtiger Aspekt von memoCARD für mich, dass Lernkarten, die bereits in der Lernbox sind, noch einmal überarbeitet werden können. Den Inhalt vieler Karten überarbeite ich zwischen der ersten und dritten Wiederholung, indem ich kürze, umstelle, präziser formuliere, Textstellen markiere oder mit einer anderen Farbe darstelle. Meine alten Lernkarten so grundlegend zu überarbeiten war viel zu aufwendig, deshalb habe ich handschriftliche Einträge und Markierungen vorgenommen und mit der Zeit entwickelte sich ein kreatives Chaos auf den Karten.

 

Fazit:

Das Lernen selbst, die Herstellung und die Überarbeitung des Lernmaterials verläuft bei mir wesentlich schneller als vorher und die Lernkarten bleiben verständlich und übersichtlich.

 

Besonders am Anfang hatte ich Fragen, weil ich nicht richtig verstand zwischen Kartenserien und Lernkarteien zu unterscheiden. Hier kann ich Folgendes festhalten: Sobald ich mich mit einer Anwenderfrage an Herrn Vogt wendete, kam die Lösung mit anschaulichen Screenshots innerhalb eines Tages – manchmal von Stunden - und das auch an Wochenenden.

 

Diese konstruktive und geduldige Unterstützung motivierte und motiviert mich immer mehr Funktionen von memoCARD auszuprobieren.

 

Überlege ich es recht, bin ich gerade dabei – durch memoCARD - einen papierlosen studentischen Schreibtisch zu entwickeln, der sich auf einem USB-Stick transportieren lässt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Frau W. aus Stuttgart

Auf Nachfrage zu 'Spracherkennungssoftware:

Ich nutze Voice Pro 12 'Premium' von der Firma Linguatec. Wenn ich den Cursor in einer der Lernkarten anklicke und zu diktieren beginne, öffnet sich ein Diktierfenster, in dem der Text erscheint und alle Voice Pro-Funktionen enthalten sind. Sage ich dann „Einfügen“ erscheint der Text in der Karte.

 

Die Dame hat uns gebeten, ihren Namen nicht im Internet zu veröffentlichen. Im Einzelfall dürfen wir ihren Namen und ihre Adresse jedoch weitergeben, falls es um einen Erfahrungsaustausch zu memoCARD geht.

 

Feedbacks zu den Vorgänger-Versionen (memoCARD 4.x und 3.x)

 

 

memoCARD erst testen, dann freischalten.

 

Die Setup-Datei der kostenfreien

memoCARD-Testversion

können Sie

hier

downloaden.